Inhaltsbereich

Geburtsurkunde Ausstellung bei Hausgeburt

Allgemeine Informationen

Auf der Grundlage der im Geburtenregister vorgenommenen Beurkundung kann auf Antrag eine Geburtsurkunde für die Hausgeburt ausgestellt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich das Kind geboren wurde.

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • bei miteinander verheirateten Eltern

    • Geburtsurkunden
    • Eheurkunde oder ein beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister,
  • bei nicht miteinander verheirateten Eltern

    • Geburtsurkunde der Mutter
    • falls die Vaterschaft bereits anerkannt wurde:
      • Erklärungen über die Vaterschaftsanerkennung
      • Geburtsurkunde des Vaters
      • ggf. die Sorgeerklärungen
  • Personalausweis, Reisepass oder ein anerkanntes Passersatzpapier der Eltern

    eine von einer Ärztin oder einem Arzt oder einer Hebamme oder einem Entbindungspfleger ausgestellte Bescheinigung über die Geburt, soweit sie bei der Geburt zugegen waren.

Eine Eheurkunde ist auch vorzulegen, wenn die Ehe aufgelöst ist. Ggf. mit dem Nachweis der Auflösung (Scheidungsbeschluss oder Sterbeurkunde).

Je nach Einzelfall sind evtl. weitere Unterlagen vorzulegen.

Welche Gebühren fallen an?

Geburtsurkunde
15,00 €

jede weitere Geburtsurkunde
7,50 €

Die Ausstellung von Geburtsurkunden für Kindergeld und Erziehungsgeld erfolgt gebührenfrei.

Eidesstattliche Versicherung (falls notwendig)
30,00 €

Im Einzelfall können weitere Gebühren anfallen.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Geburt eines Kindes ist binnen einer Woche der zuständigen Stelle anzuzeigen.

Bei der Berechnung der Anzeigefrist ist der Tag der Geburt nicht mitzurechnen.

Ist ein Kind totgeboren oder in der Geburt verstorben, so muss die Anzeige spätestens am dritten auf die Geburt folgenden Werktag erstattet werden.